Social Media in Österreich 2018 & Trends 2019

von artworx, März 2019

Seit mittlerweile sechs Jahren werfen wir jährlich einen Blick auf die Nutzerzahlen der Social Media Netzwerke in Österreich. Was hat sich bei den sozialen Netzwerken 2018 getan und was sind die Trends 2019? artworx hat wieder recherchiert und dieses Jahr eine eigene Umfrage zur Social Media Nutzung der Generation Z (1995-2010) gestartet.

 

Facebook

 

Das bisher kontinuierliche wachsende soziale Netzwerk Nr. 1 lieferte uns 2018 stagnierende Zahlen: Knapp 3,9 Mio. Facebook Accounts gibt es aktuell in Österreich. Datenskandale und die mediale Diskussion um den Datenschutz haben im letzten Jahr dazu beitragen, dass sich Nutzer von Facebook abgewandt haben. War früher für Jugendliche Facebook das soziale Netzwerk Nr. 1, hat die Generation Z weniger Interesse an alltagsnahen sozialen Medien wie Facebook. Am aktivsten auf Facebook ist die Generation X, gefolgt von den Millenials.

Welchen Facebook-Accounts folgen die meisten Österreicher?
Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins liefern sich Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler H.C. Strache (FPÖ). Während Strache international mehr Fans sammeln konnte, hat Kurz in Österreich die Nase vorne. Auf Rang drei und vier der beliebtesten Österreicher folgen die Skistars Marcel Hirscher und Anna Veith.

Die meisten österreichischen Marken-Fans zählt weiterhin HOFER Österreich, gefolgt von Amazon, Urlaubsguru, Hitradio Ö3 und Lidl Österreich.

 

Instagram

 

Marken, Blogger, Influencer…. das geschönte Selbstdarstellungsnetzwerk konnte auch 2018 die stärkste Wachstumsrate verzeichnen. Mit rund 300.000 neuen österreichische Accounts im letzten Jahr ist Instagram mit 2,3 Mio. Nutzern die zweitgrößte klassische Social Media Plattform hierzulande.

Für Influencer ist Instagram neben YouTube das wichtigste soziale Netzwerk um mit ihren Fans zu kommunizieren. Die erfolgreichsten österreichischen Instagrammer sind derzeit Johannes Bartl (2 Mio. Follower), KS Freak (1,5 Mio.), Lisa-Maria Schiffner, KrappiWhatElse und Tatjana Catic (jeweils ~1 Mio.).

Für die Generation Z ist Instagram das beliebteste „klassische“ soziale Netzwerk, zwei Drittel der Jugendlichen haben einen eigenen Instagram-Account. Am häufigsten auf Instagram anzutreffen ist jedoch die Generation Y, während ab einem Alter von 35 Jahren das Interesse signifikant abnimmt.

 

 

YouTube

 

Die am meisten genutzte Social Media Plattform 2018 in Österreich war YouTube. Mittlerweile nutzen 66% der Österreicher die Videoplattform für Unterhaltung und Information, vorwiegend zu privaten Interessen.

Besonders aktiv ist die Generation Z – hier liegt die Nutzungsrate bei 90%. YouTuber bieten eine Identifikationsfläche für Jugendliche: Sie setzen sich mit denselben Themen auseinander und spielen dieselben Games, die für Teenager der heutigen Generation von Interesse sind. Zudem bietet YouTube ein täglich wachsendes, breites Unterhaltungs- und Musikangebot.

Das Ranking der erfolgreichsten YouTuber in Österreich führt der Airsoft-Sniper Novritisch mit 3,6 Mio. Abonnenten weltweit an, gefolgt von Influencer KSFreakWhatElse und Bike-Multitalent Fabio Wibmer mit jeweils 2,1 Mio. Abonnenten. Knapp hinter den Top 3 verschönern die Beauty & Lifestyle-Bloggerinnen ViktoriaSarina das Leben vieler Teenies.

 

Twitter

 

Leider gibt es nach wie vor keine offiziellen Twitter-Nutzerzahlen in Österreich. Wir gehen von einem kontinuierlichen Zuwachs wie in den letzten Jahren aus und schätzen die Twitter-Accounts in Österreich auf 155.000. Der Zuwachs findet zu einem Großteil durch jüngere Nutzer statt: Rund 16% der Generation Z besitzt einen Twitter Account und folgt damit interessanten Persönlichkeiten und Marken.

Die meisten Follower in Österreich verzeichnen die Marken Netflix DE (580.000 Follower), gefolgt von KTM Factory Racing (167.000) und Austrian Airlines (85.000). Der Streamingdienst Netflix war auch das am schnellsten wachsende Twitter Profil in Österreich 2018.

 

Whatsapp

 

Messaging Dienste sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und haben in der Kommunikation via Smartphone das klassische SMS beinahe zur Gänze ersetzt. Die Österreicher kommunizieren am liebsten und am häufigsten über WhatsApp. Geht es um das Teilen von Links, Fotos, Videos oder Memes (besonders beliebt bei der Gen Z), ist der Messenger die erste Wahl, denn die Reaktion folgt meist sofort 🤣😍😜

Immer mehr Unternehmen integrieren WhatsApp in ihren Marketing-Mix: als Alternative zum klassischen Newsletter, um eine neue Zielgruppe aufzubauen oder um sofortiges Feedback zu erhalten. 2019 werden auch Werbeanzeigen bei Whatsapp Einzug halten, vermutlich in ähnlicher Form wie beim Facebook Messenger.

WhatsApp ist bei der Generation Z der beliebteste Messenger mit einem Nutzungsgrad von 95% bei unserer Umfrage. Konkurrent Snapchat ist ebenfalls weit verbreitet und wird von 75% der Jugendlichen verwendet.

 

XING / LinkedIn

Für die Generation Z, die sich großteils noch in schulischer Ausbildung oder einem fixen Lehrberuf befindet, sind die Jobportale noch von marginalem Interesse. Wenn Karriere-Netzwerk, dann LinkedIn. Das auf den D-A-CH Raum ausgerichtete XING wird wenig genutzt.

Ab einem Alter von 25 Jahren gewinnen die Business-Netzwerke langsam am Bedeutung und haben die meisten User in der Altersgruppe von 35 bis 49 Jahren. Auch für die 50 bis 64jährigen haben die Netzwerke für berufliche Kontakte weiterhin einen großen Stellenwert, während ab 65 Jahren (Pensionierung) die Nutzerzahlen wieder rapide abnehmen.

Wer gewinnt das Duell 2019 − XING oder LinkedIn?
Vor allem Berufseinsteiger sehen bei LinkedIn mit internationaler Ausrichtung bessere Karrieremöglichkeiten und nutzen daher vermehrt das weltweite Karrierenetzwerk. XING punktet derzeit noch mit höheren Nutzerzahlen. Wer auf Jobsuche ist, sollte auf beiden Plattformen aktiv sein.

 

Die Generation Z und Social Media in Österreich

In zehn Jahren ist die Generation Z mit weltweit 2,3 Milliarden Menschen die größte Konsumentengruppe überhaupt. Was lässt sich aus der Social Media Nutzung der Gen Z ablesen, die ein Leben ohne Internet und Smartphone gar nicht mehr kennt?


Always on – die Generation Z verbringt viel Zeit auf Social Media Kanälen:
Mehr als die Hälfte der Jugendlichen verbringen 2-3 Stunden mit Social Media, bei knapp einem Drittel sind es sogar mehr als vier Stunden täglich! 41% sehen dies jedoch sehr selbstreflektiert und bezeichnen sich als Social Media süchtig.

Wer also die Digital Natives erreichen möchte, liegt mit Social Media genau richtig: YouTube & Instagram sowie WhatsApp & SnapChat sind die wichtigsten Social Media Kanäle. Inhalte werden am liebsten als „snackable content“, also kurzer, leicht verdaulicher Inhalt, konsumiert.

Influencer sind bei der Generation Z sehr beliebt: 41% gaben an Influencern zu folgen. 25% haben auf Empfehlung eines Influencers auch schon mal ein beworbenes Produkt gekauft.

Mehr erfahren Sie in Kürze in unserem Artikel „Social Media & Generation Z in Österreich“.

 

Fünf Social Media Trends 2019

1. Stories boomen auch 2019. Das visuelle Storytelling mit Kurzvideos oder Images erfreut sich aufgrund der guten Platzierung in den Social Media Apps weiterhin großer Beliebtheit. Positiver Nebeneffekt: Stories verschwinden innerhalb von 24h wieder.

2. Vertical Video bekommt aufgrund des steigenden Smartphone-Konsums einen neuen Stellenwert. Da auch Stories im Hochformat produziert werden, wird Vertical Video zum neuen Trend 2019.

3. Social Commerce ist auf dem Vormarsch: Shoppable Content durch Integration eines „Kauf“-Buttons wird den Online-Umsatz weiter ankurbeln. Zudem wird 2019 mit WhatsApp ein weiterer Online-Werbekanal dazukommen.

4. Kundenbindung via WhatsApp wird 2019 an Fahrt aufnehmen, zumal die App auf fast jedem Smartphone zu finden ist: Abwicklung des Customer Service, Vorstellung neuer Produkte/Features, direkter Austausch mit den Konsumenten sowie Kundenbindung werden in den Fokus der Unternehmen rücken.

5. Micro-Netzwerke werden an Bedeutung gewinnen. 2 Mio. Freunde auf Facebook? Das war gestern. Gerade die jungen Nutzer der Generation Z bleiben lieber unter sich und geben Nischen-Netzwerken wie Twitch, TikTok oder Dribble den Vorzug.

 

Quellen:

https://business.facebook.com

http://www.marktmeinungmensch.at/studien/die-selbstdarstellung-der-gen-z-in-den-sozialen-me/

https://de.statista.com

https://likeometer.at

https://www.socialbakers.com/

https://www.socialblade.com/

https://www.saferinternet.at/services/jugend-internet-monitor/

https://www.digitalreport.at/

http://www.digitalnewsreport.at/

http://www.futurebiz.de/artikel/whatsapp-marketing-unternehmen/

https://werben.xing.com/daten-und-fakten/

https://blog.swat.io/de/strategie/social-media-trends-2019/




TAGS: